Wenn Nutzende und Fans der Digitalisierung auf die Ersteller digitaler Produkte und Anwendungen treffen, in angenehmer Atmosphäre, bei 30 Grad und Sonnenschein, dann ist das ein Zeichen für den nova.Afterwork. Wir haben den roten Teppich für unsere Kunden, Geschäftspartner und Interessenten ausgerollt und einen Abend ganz unkonventionell auf unserem Parkplatz gestaltet. Gegen die Hitze gab es frisch gemixte Highballs von unserem Bar-Team – am Grill standen nova-Mitarbeiter, die u.a. ein selbst zubereitetes Beef Brisket für die rund 65 Teilnehmenden anboten. Der Abend bot die Möglichkeit eines lockeren Austauschs und einige gute Ideen wurden an dem Abend gemeinsam entwickelt. Geschäftsführer Adrian Hönig ehrte in diesem Zusammenhang auch Kunden, die 5 oder 10 Jahre ununterbrochen mit uns vertrauensvoll zusammenarbeiten. So konnten die Firmen RESULT und BHKW-Consult für 10 Jahre Zusammenarbeit geehrt werden. Für die nötige Unterhaltung sorgte eine Showtanzeinlage, bei der die beiden deutschen Meisterinnen im Twirling – eine in Frankreich und den USA sehr verbreitete Tanzsportart – den Besuchern zeigten, weshalb nova seit Jahresbeginn Sponsor einer Twirling-Mannschaft in Villingen-Schwenningen ist. Dass der Afterwork für die Letzten erst weit nach Mitternacht endete ist ein schönes Zeichen für eine Veranstaltung, die nicht nur unseren Kunden, sondern auch dem ganzen Team großen Spaß gemacht hat.

Wirtschaftstag 2019 in Berlin

Neuer Aufbruch für Deutschland und Europa war das Motto beim Wirtschaftstag am 4. Juni in Berlin. Die Welt steckt in einer Zeitenwende: Technologische Umbrüche, die Neuordnung jahrzehntelang bewährter Ordnungssysteme sowie internationaler Machtgefüge und Organisationen – selten zuvor war die Politik in Friedenszeiten so herausgefordert wie heute. Deutschland kann sich keinen Stillstand leisten, gerade jetzt, in Zeiten einer konjunkturellen Schwächephase, müssen Wirtschaft und Politik verlässliche Rahmenbedingungen mit Weitblick gestalten. 

Mehr als 3500 Gäste, darunter politische Größen wie Wolfgang Schäuble, Friedrich Merz, Peter Altmaier, Roland Koch, Cem Özdemir, Christian Lindner und Vertreter der Unternehmer diskutierten in Berlin über Herausforderungen und Lösungsansätze für die Zukunft. Fazit: Deutschland muss die großen Herausforderungen jetzt entschlossen anpacken, will es auch in Zukunft seinen Wohlstand sichern. Das gilt ganz besonders für die Digitalisierung und deshalb war es auch uns von nova im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements ein Anliegen, zu diesem Thema zu diskutieren, sich auszutauschen und neue Impulse zu generieren.

„Der digitale Binnenmarkt ist überall. Die Wertschöpfung verschiebt sich von der analogen Welt in Richtung Software“, erklärte Dr. Karsten Wildberger, Mitglied des Vorstands von E.ON. Dem konnten nova und auch die meisten anderen anwesenden Unternehmer nur zustimmen.

Am Ende des Tages herrschte im Raum viel Konsens aber auch ein Gefühl der Hoffnung und Zuversicht, dass sich viele Punkte im Bereich Digitalisierung in Deutschland und Europa in den nächsten Jahren massiv verbessern um so wettbewerbsfähig zu bleiben. Oder um mit den Worten von Siemens Vorstand Joe Kaeser zu sprechen: „Digitalisierung ist der Todfeind der Mittelmäßigkeit“. Und das sind wir im Land der Innovationen nicht und wollen es auch nie werden. 

Gesellschaftlicher Wandel im Zeitalter der Digitalisierung – dieses Jahr offenbar ein omnipräsentes Thema. Und weil die Zukunft uns alle angeht, ist es auch nicht verwunderlich, dass sich der restlos ausgebuchte BRW-Wirtschaftskongress 2019 dem Thema annimmt. Schon seit neun Jahren ist nova Sponsor der exklusiven Veranstaltung, die sich an Führungskräfte der Region richtet.

Warum wir das machen? Weil es wichtig ist, am Unternehmen zu arbeiten und nicht im Unternehmen. Das gilt für die Organisation, für die Führungskraft und für die Außendarstellung. Und Innovation und Weiterentwicklung kommt vor Allem durch einen Blick über den Tellerrand: Von anderen Branchen lernen, Wissen transferieren, das ist nicht nur die Funktion des Wirtschaftskongresses sondern auch unser Credo wenn wir Kunden aus unterschiedlichen Branchen im Bereich Digitalisierung und Internetauftritt beraten.

Seit 2011 unterstützt nova die Veranstaltung, bei der schon die vielfältigsten namhaften Referenten gesprochen haben. Dieses Jahr freuen wir uns auf die Politiker Boris Palmer und Franz Müntefering, den Journalist und Vordenker Dr. Hajo Schumacher und den Extrembergsteiger Ralf Dojmovits. Was man aus diesen Impulsen für das Management lernen kann wird der Kongress am 27.6.2019 in der Buhlschen Mühle zeigen. Weitere Informationen gibt es auf der Kongresswebsite. Wir freuen uns auf spannende Impulse und einen regen Austausch – wenn Sie mögen mit Ihnen.

 

Adrian Hönig im Vortrag zu Suchmaschinenoptimierung bei der IHK Karlsruhe

Alle reden von Digitalisierung, aber was ist damit eigentlich gemeint? Dieser Frage widmete sich erstmals die IHK Karlsruhe beim Kongress Get Digital@IHK, der am 29. März im Haus der Wirtschaft stattfand. In sechs Themenforen wurden den rund 300 Teilnehmern verschiedene Aspekte der Digitalisierung mit konkretem Bezug zu ihren Unternehmen vorgestellt.

nova Geschäftsführer Adrian Hönig, brachte den Kongressteilnehmern in seinem einstündigen Vortrag zum Thema Suchmaschinenoptimierung, wie man seine Website optimal positioniert, welchen Beitrag man als Unternehmen selbst leisten kann und welche Möglichkeiten es aktuell gibt. Im Anschluss hatten die Zuhörer im gut besetzten Saal Baden die Gelegenheit, Fragen zu stellen und bekamen direkte Antwort.

Die Folien des Vortrags und den Live-Mittschnitt finden Sie auf Youtube: Zum Live-Mitschnitt

Was haben Freiburg, San Francisco und Toronto gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, doch alle drei Städte sind Austragungsort einer der bedeutendsten Webdevelopement-Konferenzen weltweit, der Smashing Conference. 

Kaum eine andere Branche ist so schnelllebig wie die Digitalbranche. Wenn ein neuer Mitarbeiter zu uns frisch von der Hochschule kommt sind wir oft erstaunt, welche Techniken dort erlernt wurden und welche neuen Methoden wir erst im internen Wissenstransfer vermitteln müssen. Zugegeben, das ist auch verständlich, denn das Web und die damit verbundenen Möglichkeiten ändern sich täglich.

Unser Job ist daher zum großen Teil, immer am Ball zu bleiben, die neuesten Trends als Erste mitzubekommen, diese zu bewerten und dann zu entscheiden, ob das neue große Trendthema etwas für die Webprojekte unserer Kunden sind oder ob das Thema nur eine Luftblase wird. Die Weiterbildung ist daher bei uns im Team ganz alltäglicher selbstverständlicher Bestandteil der Arbeit – oft auch durch Learning-by-Doing, anders geht das gar nicht.

Diese Woche fand die Smashing Conference zweitägig in Freiburg statt und wir sind mit dem kompletten Team vor Ort gewesen, haben zwei Tage nicht an Projekten gearbeitet und viele neue Impulse mitzunehmen. Wie wurde Airbnb so erfolgreich, welche kleinen Veränderungen können die Verkaufszahlen im Online-Shop signifikant erhöhen, wie lässt sich die Qualität der Websites noch im Blick behalten, wenn fast jede Woche ein neues Endgerät auf den Markt kommt? Diese Themen und vieles mehr wurden an den beiden Tagen erörtert, erarbeitet und diskutiert.

Aber wie kommt nun Freiburg in die Liste der beiden Metropolen? Ganz einfach: Vitaly Friedman – Gründer der Smashing Conference ist in Freiburg aufgewachsen und hat sich von dort aus im Rest der Welt einen Namen gemacht. Er ist seiner Stadt aber immer treu geblieben und das bleiben wir auch und freuen uns deshalb auf die Smashing Conference 2019 im badischen Freiburg.

Christian Lindner und Adrian Hönig sprachen über Chancen und Rahmenbedingungen für Unternehmen der Digitalbranche (Foto: A. Zimmer)

Was treibt uns wirklich an, immer wieder neue Ideen zu entwickeln? Innovationen – In der Umgangssprache wird der Begriff im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen verwendet.

Das Wort Innovation ist beinahe zum Modewort geworden und bedeutet wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“. Doch was heißt das eigentlich in der Praxis? Für viele Unternehmen bedeutet Innovation: Wir nehmen unsere Produkte und verändern Details. Das reicht aber meistens nicht. Zahlreiche Firmen haben ein Innovationsmanagement entwickelt, das ein strukturiertes Vorgehen von der Ideenfindung, -generierung über die Ideenentwicklung bis zur erfolgreichen Umsetzung verspricht.

Beim diesjährigen BRW-Wirtschaftskongress, den nova wieder als Sponsor unterstützt, konnten mit Neurowissenschaftler Dr. Henning Beck, Christian Lindner und dem SAP Topmanager Rolf Schumann drei Top-Referenten gewonnen werden, die völlig unterschiedliche Sichtweisen auf das Thema repräsentieren. In einem Punkt waren sich jedoch alle einig, nämlich dass nur durch die Etablierung einer echten Innovationskultur auch Innovationen entstehen können, die wirklich Veränderung und Weiterentwicklung ermöglichen.

 

Wissen Sie, was ein Educamp ist? Nein? Hilft Ihnen das weiter? Ein Barcamp nur mit Schwerpunkt auf Bildung. Immer noch nicht ganz? Dann fangen wir einmal von vorne an.

Das erste Barcamp entstand ungefähr 2005. Der Begriff meint eine Un-Konferenz. Eine Konferenz, bei der es keine vorgefertigte Agenda gibt, sondern sich die Teilnehmenden zu Beginn selbst eine Agenda erarbeiten und teilweise selbst als Referent oder Moderator auftreten – jeder in seinem Kompetenzbereich – und eine so genannte „Session“ anbieten. Wobei der Begriff Teilnehmende eigentlich auch schon wieder falsch ist. Um es mit den Worten unseres guten Freundes und Kunden Jöran Muuß-Merholz (Jörans Website) zu sagen: „Ein Barcamp hat keine Teilnehmenden, es gibt nur Teilgebende“. Denn jeder ist aufgefordert etwas beizutragen.

Bei einem Educamp spielt sich das Ganze dann im Bildungsbereich ab und so fanden sich rund 200 Personen, um über den Kontext von Bildung, Wissensvermittlung, Digitalisierung und Lizensierungen zu sprechen. Für die Bereiche Digitalisierung, WordPress und Wissensvermittlung können wir aus unserer Projekterfahrung der letzten Jahre reichhaltig beitragen, so dass wir gleich mehrere Schwerpunktsessions angeboten haben.

Spannend waren vor Allem die Ergebnisse zur Digitalen Workflowoptimierung und die Auseinandersetzungen mit Bildungsinhalten als Lizenzmodell. Aber das zu erklären sprengt nun wirklich den Rahmen. Wenn Sie dazu fragen haben, schreiben Sie uns gerne (Kontakt)